Der Monolith in der Lagerverwaltung stirbt

Eine Beitragsserie zum Thema “Industrie 4.0” in der (Intra-)Logistik

Autoren: Jörg Bakker und Heinz Willems

Lange, oft monatelange, Entwicklungs- und Implementierungszeiten für schwerfällige und überladene Lagerverwaltungssysteme (gleiches gilt im Übrigen auch für Enterprise-Ressource-Planning (ERP), Transport Management Systeme (TMS), etc.) gehören in naher Zukunft der Vergangenheit an. Ebenso die kundenseitige Bereitstellung entsprechender IT-Infrastruktur, insbesondere die Server-Hardware für Datenbanken und Lagerverwaltungssystem entfallen somit je nach Kundenwunsch auf ein Mindestmaß oder vollständig. Ebenfalls ändert sich das Lizenzmodell für die Systeme. Sie bezahlen nicht mehr enthaltene Funktionalität, welche zwar in ihrer standardisierten Software enthalten ist, jedoch aufgrund ihrer individuellen Logistik ungenutzt bleibt. Sie bezahlen nur noch was Sie nutzen und auch nur dann, wenn Sie es nutzen (z. B. Pay-per-Use-Modell).

Der Logistikexperte als Testmanager

Mit zunehmender Komplexität der Informationstechnologie und damit verbundener Projekte in der Logistik steigen auch die Bedarfe und Anforderungen an das Testmanagement. Die zukunftsorientierten und komplexen Logistiksysteme müssen den steigenden Leistungsanforderungen in Qualität, Funktionalität, Zuverlässigkeit und Sicherheit gerecht werden. Neben der Beherrschung effizienter Programmiertechniken und IT-Architekturen sind umfassende, QS-orientierte Prozesse, Organisation und Methoden erforderlich.